Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail

 

Stahl ist der mit Abstand wichtigste industrielle Werkstoff.
Er besteht zum Großteil aus Eisen, allerdings nicht aus Roheisen, denn das hat einen wesentlich höheren Kohlenstoffanteil,
der macht aber das Roheisen spröde, so dass es leicht zerbricht.
So wird der Kohlenstoffanteil beim Stahl auf weniger als zwei Prozent reduziert.

In den Heldensagen stellte Wieland der Schmied  für einen Wettbewerb ein Schwert her. Die erste Ausführung warschon gut und zerschnitt eine Feder im Wasser.
Das reicht ihm noch nicht er zerkleinerte das Schwert zu Spänen und gab es mit Schrot den Hühnern zu fressen.
Aus dem Kot der Hühner schmiedete er sein Schwert Mimung, das alle anderen Schwerter übertraf.
Wahrscheinlich ist was wahres dran -  der Stickstoff des Hühnerdungs hat die Qualität der Waffe verbessert - es wurde eben härter und schärfer.
Stahlherstellung ist eine Wissenschaft für sich- so gibt es ca. 2500 verschiedene Stahlsorten weltweit - darunter auch einige Stähle, die für die Herstellung von Messern verwendet werden. Sie haben unterschiedliche Eigenschaften. Hier sollen mal ein paar gängige im Vergleich beschrieben werden.

Welche Egenschaften soll denn nun der Messerstahl haben:
 

   scharf sein soll er
   rostfrei sein soll er
  schnitthaltig soll er sein
  leicht zu schärfen sein soll er
 

Die Dauer der Schneidekraft und der Schärfe ist neben dem Grad der
Benutzung abhängig von der Härte des Stahls.
Für den Härtegrad steht die Bezeichnung HRC nach dem Rockwelltest.

Ab einem HRC von 55 ist ein Stahl für die Messerverarbeitung geeignet.
Je höher die Zahl, desto härter ist der Stahl und desto schärfer kann ein
Messer geschliffen werden.
Für eine normalbelastete Klinge ohne besondere Beanspruchung liegt der
optimale HRC bei 60-65.

Der ermittelte Härtewert 60(H)Hardness, dem Prüfverfahren (R)Rockwell und der Skala(C)Cone. Cone ist der englische Begriff für Kegel, die Härteprüfung wird mit einem Diamantkegel durchgeführt.
Die Härte HRC wird oft einer Klassifizierung gleichgesetzt bzw. damit verwechselt. Niedrige HRC Werte bedeuten aber nicht zwangsläufig mindere Qualität.

 

Stahl Härtegrad Land BeispielmesserEigenschaften
VG10 HRC 60 JapanFällkniven F1rostfrei, Schnitthaltigkeit, leichte Schärfbarkeit
A2 HRC 59-60  Bark River Bravo 1hohe Schnitthaltigkeit, gut zu schärfen
CPM T440V HRC 58 USASpyderco Nativehohe Schnitthaltigkeit, extreme Schärfe
440A HRC 56 USAGerber Einhandmesser Descent Rostbeständigkeit, leichte Schärfbarkeit, wenig Schnitthaltigkeit
440B HRC 56 USAFox Bowie-Messer Rostbeständigkeit, leichte Schärfbarkeit, wenig Schnitthaltigkeit
440C HRC 58 USABenchmade Rant Rostbeständigkeit, schnitthaltiger als A und B, schwer zu schärfen
1085 HRC 56  KA-BAR Heavy Bowiegut für große Haumesser und Macheten nicht so schnitthaltig und nicht so rostträge
1095 HRC 59  RAT Cutlery RC-4gut für große Haumesser und Macheten nicht so schnitthaltig und nicht so rostträge
1095 Cro-Van HRC 59  Ka-Bar BK2bessere Schnitthaltigkeit, leicht rostträger  als der normale 1095er
5160 HRC 57  Ontario Ranger AfghanExtreme Zähigkeit - Super für grobe Arbeiten - nicht rostfrei - nicht schnitthaltig
K110 HRC 59 Böhler DeutschlandEickhorn GEK EDC 12%-iger Chromstahl, sehr schnitthaltig,
D2 HRC 58-61   Pohl Force Alpha Three Survival schnitthaltig und rostträge
N 695 57 HRC Böhler Deutschland Eickhorn Hunter gut schärfbar, rostträge
VG-1 SAN Mai III HRC 60 Japan Cold Steel Master Hunter rostfreier Dreilagenstahl, rasierscharf
AUS8 HRC 59 Japan Böker Plus Bob hart, schnitthaltig und rostträge
12C27 Sandvik HRC 57-59 Schweden EKA Masur hart und schneidfreudig - Klinge muß gepflegt werden
ATS34 HRC 58 Japan Linder Super Edge 1 rostfrei, Schnitthaltigkeit, leichte Schärfbarkeit


Bestandteile des Stahles und die Eigenschaften
Jedes dieser Zusätze bedingt eine andere Eigenschaft des resultierenden Stahls. Es bestehen Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Zusätzen, die ich hier jedoch nicht näher beschreiben will.

Kohlenstoff ( C ) :
Das chemische Element Kohlenstoff ist das wichtigste Legierungselement im Stahl. Mit steigendem C-Gehalt erhöhen sich zum einen Festigkeit und Härtbarkeit des Stahles.
Auch ein Einfluß der Schnitthaltigkeit machen die Kohlenstoffkarbide aus.

Chrom ( Cr ) : Chrom ist  hauptsächlich für die Rostresistenz. Ab ca. 14%Cr gilt ein Stahl als korrosionsbeständig, also rostträge.

Mangan ( Mn ) : Mangan erhöht weiter die Festigkeit des Stahls und vereinfacht das Schmieden.

Molybdän ( Mo ) : Molybdän  ist ein Karbidbilder. Er verbessert die Härtbarkeit, sorgt für eine Langlebigkeit, ebenso ist er verantwortlich für die Schnitthaltigkeit.

Nickel ( Ni ) :  Nickel wirkt sich auf die Festigkeit aus und sorgt zusammen mit dem Chrom für eine gute Durchhärtung und Rostresistenz.

Phosphor ( P ) : Phosphor befindet sich im unbehandelten Roheisen. Es ist eine Verunreinigung.

Silizium ( Si ) : Silizium erhöht die Festigkeit und die Elastizität.

Schwefel ( S ) : siehe Phosphor

Wolfram ( W ) : Wolfram sorgt für extrem harte Karbide und wirkt sich auf die Zähigkeit aus.

Vanadium ( V ) : Vanadium ist ein starker Karbidbilder und sorgt ebenfalls für eine lange Schneidfähigkeit.

Man unterscheidet zwischen Rostfreiem Stahl und Carbonstahl (Kohlenstoffstahl)
100%ig rostfrei bekommt man nämlich keinen Stahl. Er kann nur rostträge sein. Auch im rostfreien Stahl ist Kohlenstoff.

Im Zusammenhang mit der Schärfe istes so, dass rostender Stahl schärfer gemacht werden kann, als rostfreier Stahl. Das liegt daran, dass die Zusätze, die beigesetzt werden um den Stahl rostfrei zu machen, eine grössere Korngrösse im Stahl hervorrufen, weshalb ein solcher Stahl keine so feine Schneide halten kann, wie rostender Stahl.

Je höher der Kohlenstoffanteil im Stahl, desto härter, jedoch auch spröder ist er. Je härter ein Stahl, desto länger bleibt eine Klinge scharf, jedoch ist sie ausbruchanfälliger.

Es kommt nicht nur auf den Stahl an sondern auch auf die Wärmebehandlung, die Geometrie der Schneide sowie Größe und Gewicht und Einsatzzweck der Klinge.

 


Freunde