Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail
Böker plus Bushcraft


Fahrtenmesser



Böker Plus Bushcraft Knife



Wie viele Messer hat es ein  Woodlore ähnliches  Design



Die Klingenlänge beträgt 10,2  cm sie hat eine Droppoint Klingenform mit einer stabilen Spitze.

Es ist 3,7 mm breit die Tiefe beträgt 2cm.

Das Messer besitzt einen tief heruntergezogenen  Flachschliff.

Es wurde ein robuster Fulltang  Flacherl verwendet - der Griff ist aus schwarzen Micarta

Das Messer wurde aus 440 C  Stahl gefertigt. 

Die Gesamtlänge beträgt rund 22 cm und es wiegt 200 g.



Dazu gibt es eine Lederscheide


und ein Feuerstahl mit Metallhülse, der besitzt am unteren Ende ein Notkompass

Es ist durch den Stahl nahezu rostfrei und benötigt nur eine minimale Pflege.

Batoning ist kein Problem. Hacken ist auf Grund des geringen Gewichtes nicht gut zu bewerkstelligen.

Allerdings wenn man das Messer mittels eines anderen Astes in das Holz treibt, ist es kein Problem.

Normale Schnitzarbeiten bewältigt es auch sehr gut.



Scandi-Schliff mit sekundären Schleiffase - manche sagen auch ein sehr tief unten angesetzter Flachschliff.


"Das Messer hat keinen Scandi Grind, sondern wie gesagt einen tief heruntergezogenen Flachschliff. Ich persönlich halte diese Art des Anschliffs für eher weniger praktikabel. Sinn des Scandi Grind ist es ja, daß man eben keinen zweiten Anschliff mehr hat und das Messer quasi auf den ersten Anschliff legen kann, wenn man schneiden möchte. Dieser Vorteil des Scandi Grind geht hier natürlich verloren, da die zweite Fase eben dafür sorgt, daß die Schneide nicht mehr aufsitzt." Arthur Konze


Bei der Verarbeitung habe ich ein gutes Exemplar erwischt - nicht wie in Videos gesehen -  hinten ein falscher Anschliff - oder hinten am Erl  - Verarbeitungsfehler.

Bei mir ist alles glatt und sauber verarbeitet.



Vorne besitzt es eine angedeutete Fingermulde.

Die Lederscheide ist nichts berühmtes - die Nieten innen könnten scheuern - sie wurde ausgetauscht.





Der Griff  liegt gut in großen Händen. Der Feuerstahl ist ein nützliches Gimmick.


 

Für ein Preis - mittlerweile (seit es das Bushcraft XL gibt)   um die 50 Euro  erhält man ein klassisches Bushcraft-Messer mit denen man die meisten Arbeiten gut erledigen kann.

Was allerdings ganz schlecht ist ist die Auslieferungsschärfe - die war nicht nur in allen Videos und Reviews schlecht, sondern auch bei meinem Exemplar.



Da ist heftiges Nachschleifen angesagt!  Das Real Steel Bushcraft - mit gleichem Stahl und ähnlichem Preis - allerdings höllenscharf - vielleicht bekomme ich mal eins zum testen in die Finger, dann werde ich es berichten.

 

 





Freunde
Besucherzähler