Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail
Himmelsrichtung mit der Natur

Die Himmelsrichtung mit der Uhr bestimmen ist nicht schwer 

- aber man muss folgendes beachten 

klar muss die Sonne da sein un die muss auf Winterzeit stehen.

Mit einer analogen Uhr kann man sehr leicht Süden bestimmen, 
indem man den Stundenzeiger in Richtung der Sonne richtet: 
Winterzeit: 
Süden ist auf der Winkelhalbierenden zwischen dem Stundenzeiger und 12 Uhr

 

 

Gegenüber ist dann Norden- den Rest wissen wir ja.

 

Da ist der Wagen - damit können wir den Polarstern finden


 

Um den Polarstern zu finden, benutzt man am besten den Großen Wagen, der sehr leicht zu erkennen ist. Anhand der sieben Sterne des Großen Wagens ist Polaris schnell zu entdecken. Verlängert man die Strecke der beiden Kastensterne um das fünffache so hat man Polaris schon gefunden. Man stelle sich dazu den Wagen auf dem Boden stehend vor und verlängert dann in Richtung Himmel.

Der Polarstern steht direkt über dem Nordpol, auf der Drehachse der Erde. Wenn sich die Erde nun dreht, behält er für den Beobachter auf der Erde immer seine Position bei (wie gesagt, er befindet sich ja in der Drehachse), während die anderen Sterne ihre Position scheinbar verändern, also über den Himmel "wandern" (die Erde dreht sich praktisch unter ihnen weg).

Zeigst man nun auf den Polarstern und senkt dann den Arm, so ist in dieser Richtung Norden.

 


So - die Survival-Situation ist eingetreten - kein Kompaß dabei und kein Plan mehr wo wir sind und in welche Richtung wir wollen. Der Polarstern ist auch nicht zu sehen.
Es gibt aber Sterne - das sind zwar keine Fixsterne - d.h. sie wandern.
Wie können wir mit den normalen Sternen ungefähr die Himmelsrichtungen bestimmen?
Folgender Aufbau - mit einem Stock und einer Astgabel peilen wir einen Stern an - wie Kimme und Korn


Jetzt warten wir 15 bis 20 Minuten - der Stern ist jetzt gut sichtbar gewandert - nach der folgenden Tabelle können wir die Himmelsrichtungen bestimmen:

N orth E ast S outh W est
L eft U p R ight D own



Nehmen wir an der Stern ist nach rechts und nach oben gewandert, dann dann ist es Süd-Ost
Ist er einfach nur nach links gewandert - dann ist es Norden.
(Aus dem Film Survival-Duo - Cody Lundin und Dave Canterbury - Salzwüste in Mexiko)

 

 

Ein Stock, eine Stange oder ein Ast können als Sonnenstab verwendet werden. 
Dieser sollten so gerade wie möglich und circa 1 m lang sein. 
Den Stock stecken wir dann auf einer ebenen Fläche mit ausreichend Sonne in einem 90° Winkel in den Boden (L-Form).  
Diese erste Position markieren wir mit einem Stein.
Dann warten wir 30 Minuten - in der Zeit ist der Schatten gewandert. 
Den zweiten Schatten markieren wir auch wieder mit einem Stein.
Die zwei Steine verbinden wir  - am besten mit einem Stock und wir haben die West-Ost-Richtung.
Sie verläuft von West (Stein Nummer 1) nach Ost (Stein Nummer 2).
Die Nord-Süd-Linie verläuft dann  im rechten Winkel dazu!

 

 

 

Eine Nadel kann magnetisiert werden, wenn man mit einem Magneten an ihr entlangfährt, falls nötig mehrmals in die selbe Richtung
Eine gerade gebogene Büroklammer kann magnetisiert werden, indem man ihr mit dem Sackmesser 15-50 mal in gleicher Richtung entlangfährt.

 

 

Die Himmelsrichtung nach der Vegetation zu bestimmen ist relativ ungenau -

Aber soviel - Moos wächst da, wo es feucht ist.
Feuchter ist es, wo keine Sonne hinkommt - also im Norden.

Die Hauptwindrichtung ist West oder Nordwest.
Alleine stehende Bäume neigen sich von daher nach Osten.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Freunde

  

Neue Homepage meines Angelvereins

Fischereisportverein Lahntal
Besucherzähler