Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail
Drenthe

BCD -Bushcrafttreffen in Drenthe - Nederlanden - 2015

 

FryskKnyft rief und alle kamen!

 

Während der Packphase begann es sogar bei uns zu schneien - na toll - ist jetzt Herbst oder Winter - im Taunus waren schon Straßen gesperrt.

Gut wir müssen das Zeug ja nicht schleppen - also genügend Backup mitnehmen, falls es kalt wird.

 

 


Links und in der Mitte = Backup - noch ein Schlafsack - und eine Winterjacke und im Rucksack warme Kleidung und Mützen.


 

Was brauchen wir an Lebensmittel - immerhin 4 Tage - egal alles einpacken.

 


Mit Kahel in Köln getroffen und gemeinsam nach Holland gefahren

Ankunft am Donnerstag um ca. 16:00 Uhr - klar im strömenden Regen - wie hier an den Frauen  zu sehen ist



Der Ranger - 2013 das letzte Mal gesehen.

 

 

FryskKnyft ist auch da 

 

 


Der Jos ist da



Schwarzzelter hat eine Jurte mitgebracht - Super - die wird uns retten

 


Schnell auch mein Tarp aufgebaut  - schöner weicher Boden!



In wenigen Minuten - klatschnass

 

 

Bernds Home



Fallschirmhängematte - das kann nur Kondradsky sein



Auch Kahel, mit dem ich gekommen bin  hat schnell aufgebaut.

 

 

Da werden gleich die Verbesserungen an Konradskys Hängematte begutachtet


 

 

 

DeWi und Sonja - alle etwas nass.

 

 

Jetzt mal alle zusammen die Jurte aufbauen

 

 

 

Stangen platzieren - Heringe rein 

 

 

Da kommt schon das Holz

 

 

 

 

 

 

Jawohl - sie steht

 

 

Holzauktion

 

 

 

Jetzt die Seitenwände

 


Feuerschale rein und Feuer an - Kahel der 2. Feuerteufel ist schon am Werk

 

 

Drum herum - das Holz zum trocknen

 

 

Kahel bläst 

 


FryskKnyft will noch seine neue Pfanne ausbrennen 

 

 

 

 


Immer wenn das Wasser vom Abzug in das Ölfeuer tropft gibt es interessante Feuerspiele


 

 

 

 

 

Da lacht der Pyromane 

 

 


Aber das wärmt richtig

 


Pfanne eingebrannt und es gibt Kartöffelchen




Vitamine gibt es auch - Sonja hat frischen Salat gemacht


 

 

 


Frikadellen - Fleisch darf nicht fehlen 


 

FrysKnifts neuer Grill mit Pfanne und Dreibein mit Kurbel - oberste Sahne

Alles V2A 

 



 

Aufgewacht! Freitag morgen - Blick aus dem Tarp.

 


Da ist ja schon was los - 9:15 Uhr

 

 

Erst einmal Körperpflege und Zähne putzen 

 

 

 

es gibt sogar Duschen

 

 

schöne Anlage

 

 

 

Das ist mal ein Grill-Zubehör - Super!

 

 

Das sieht nach vielen Eiern aus

 


Alles vorgerichtet und Kaffeekannen stehen auch schon da

 




Die Röhn-Truppe ist nachts um 4:00 Uhr eingetroffen

 


Ope freut sich auf Frühstück

 

 

FraysKnyft macht Poffertjes 

 

 

 

 

Holz 

 

 

 


Mehr Rührei

 

 

 

Mehr Pfannkuchen

 

 


Jetzt brauchen wir Kaffee - jetzt schaun mer mal, wie das mit so einer Kanne mit Perkolator  gemacht wird

Die Kanne wird bis knapp unter das Sieb mit Wasser gefüllt.


 

 

 

 

Sieb mit Kaffee füllen


 


Durch die Hitze entstehen Dampfblasen, die 

das Wasser   durch das Loch im Bodenständer in das Röhrchen drücken - nach oben 

es verteilt sich über dem Filter - tropft durch den gemahlenen Kaffee hindurch

und wird zu Kaffee - solange Wärmeenergie hinzugeführt wird, wiederholt sich der Vorgang. 

Nach einmal ist es wohl zu wenig - beim ersten Mal, als der Kaffee vorne in der Ausgusstülle  sprudelt,

ist der Kaffee noch zu schwach - lässt man ihn zu lange drauf - dann ist er bitter.

Das richtige Maß - Zeit zu finden geht nur durch probieren.

Meine Bialetti ist mir in jedem Fall lieber 

Bei der Bialetti wird das Wasser bereits beim aufsteigen durch den Dampfdruck durch das Espressopulver hindurchgedrückt und landet dann als fertiger Espresso in einem separaten Behälter. 
Beim Perkolator jedoch wird das Wasser in einem Rohr über den Kaffeebehälter geführt und plätschert dann über Löcher im Kaffeebehälter aufs Pulver, sickert (=perkoliert) da hindurch. Eben haargenau wie beim Filterkaffee, und das war's - unten angekommen wiederholt sich der Vorgang so lange, bis man keine Energie mehr zuführt, das Kaffeepulver wird also permanent und mehrfach mit kochendem Wasser übergossen (bzw. nach sehr kurzer Zeit mit kochendem Schwachkaffee, der immer stärker wird), bis es völlig ausgelaugt ist. 

Nun zum Kaffee. Kaffee gibt seine Inhaltsstoffe in folgender Reihenfolge ab: 
Aromen 
Koffein 
Bitterstoffe 

Dabei spielt es eine Rolle welche Menge Wasser in welcher Geschwindigkeit mit welcher Temperatur das Pulver durchläuft - Maschinen im Eiscafe, wie die Cimbali   pressen das Wasser mit mehreren Bar durch das Pulver, das Ergebnis ist ein höchst aromatischer Espresso mit sehr wenig Koffein und nahezu bitterstofffrei. 
Das Gegenteil ist der Filterkaffee: Da wird Wasser einfach draufgekippt und es sickert durch, bis es unten heraustropft. Klar, dass dieses Wasser auf seinem Weg sehr viel mehr mitnimmt von dem, was im Pulver drin ist - und das sind eben nicht nur gute und feine Sachen, die Bitterstoffe, die sind sehr magenunfreundlich. 

Lediglich die Perkolatoren setzen noch eins drauf und markieren das unterste Ende der Kaffeezubereitung: dort wird das Wasser, welches den Prozess schon mal durchlief, erneut durch das Pulver geschickt, damit auch ja jedes einzelne Bitterstöffchen ausgewaschen und in die Tasse/den Magen gespült wird.


 


ab ins Feuer damit - in 8-10 Minuten ist der Kaffee fertig



Allerdings hat man in 8 - 10 Minuten 1,5 Liter Kaffee - das ist bei der Menge der Leute natürlich schon gut.

Der Geschmack ist natürlich subjektiv - aber meine Blutgruppe ist Coffein. 



Klassisch der Perkomax von Petromax



Immer stilvoll Kahels Deckelkoffer.



Jackknife und Ol'Greenhorn bauben  ein Tipi auf

 


Helsport 


 

mit Ofen


 


Erfrieren in dem Teil geht nicht


 

 

Jetzt noch ein Unterstand bei der Feuerstelle

 


Da sind die Jungs mal richtig in ihrem Element


 


Das wird - Konradsky - DeWi und Ope haben alles im Griff


 

 

 

Der Stammhalter

 

 

 

 


 

 

 

Das sieht schon gut aus

 


Neue Fiskars wird getestet


 

 

Fiskars SW 75

 

 

The One and Only - Jackknife



Die Jungs geben alles

 


Das ist eine Säge - was die anderen beim Messer können das kann FrysKnift ja mal bei der Säge 


 

 

 

Unbelieveble  


 


Silky KATANBOY - THE SAW

 

 

 

Da ist einer glücklich mit seiner Säge


 

 

 

 

Mann bei der Arbeit


 


Stillleben 


 


Die Bahco verschwindet neben der Silky

 


Coole Gürtelschlaufe 


 

 

 

 

Das wird richtig gut


 

 

 

 

 


Ope mit dem Skrama


 

 


Alles heile alles gut



Ist das nicht ein Hammer Unterstand

 

 

 


Danke an Jackknife, der dieses Reh extra für uns erlegt hat und jetzt zeigt, wie man es zerwirkt.

Aufgebrochen ist es schon und die Innereien sind entfernt.



Jetzt erklärt Jackknife was man unter abnicken versteht


 

 

 

Zwischen den Lauschern ungefähr auf Augenhöhe - bei etwas geneigtem Rehhaupt.
Das Messer dringt  zwischen oberstem Halswirbel Atlas und dem Schädel ein. 


Durch Durchtrennung des Rückenmarks stirbt das Reh. 

Wird heute selten angewandt, weil Kugeln nicht mehr so teuer sind.

 

 

 


 Man kann  auch zwischen Achillessehne und Hinterlaufknochen einschneiden und das Reh mit  dem Kopf nach unten aufhängen - hier etwas improvisiert im Unterstand.


 

 

 

Hier fangen wir dann logischerweise von oben an das Reh aus der Decke zu schlagen

 

 


Ist die Decke vorgelöst lässt sie sich leicht und ohne das Fleisch zu verunreinigen abziehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hierbei wird viel mit den Händen gearbeitet.

 

 

 

 


Das Gelenk wird eingeschnitten und abgebrochen

 

 

 

 

Hier sieht man den Einschuss direkt hinter dem Schulterblatt - hinter dem Blatt ist das Herz. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Hinterläufe abtrennen 


 

 


Jetzt werden die Keulen abgetrennt


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kahel will in Ton Trittsiegel vom Reh machen


 

 


Mit Säge und

 


und Schere werden die Rippen durchrennt.


 

 

 

 


Jetzt zeigt Jackknife, dass man sogar den Kopf aus der Decke schlagen kann 


 

 


eine gute Übung


 

 

 


fertig


 

 


Feinzerlegung - Sehnen und Silberhaut werden entfernt


 

 

 

Das Filet


 

 

 


Ranger und Waldfee bereiten das Chili vor


 

 

 

 

 


das hat sich gelohnt


 

 

 

 

 

 

 

 

 




Da hat ja noch jemand Holz gebracht


 


Was ist das?


 


Hessels "kleiner Bruder" hat das Schwein gebracht


 


Posing


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da  raucht der Schornstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist der schwedische Stinkefisch - Surströmming ist eine schwedische Fischspeise, die durch Säuerung konserviert wird. Er riecht „intensiv; faulig und stinkend“

 

Ein Teilnehmer wollte ihn haben - der Schwede brachte ihn mit.

 

In einem Fußball mehrfach verklebt mit Ducetape. Beim Öffnen der Dose kann durch Gasdruck das Ganze regelrecht explodieren:



Jackknife und Ralf  ermöglichten uns etwas Bogenschießen zu üben


 


Ziehen bis zum Ankerpunkt und instinktive schießen


 

 

Ralf hat einen Anfängerbogen mitgebracht


 

 

das ist sein eigener - steht ja auch drauf

 


Ein Touchwood Buzzard - ein sehr schöner Langbogen 


 


Der Samick


 

 

 

 

 


Ein HOYT Bogen


 

 

 


Das Chili köchelt vor sich hin


 


Eine Bank wäre nicht schlecht

 

 

 

 

 

Mmmmmmmmmmmmhhhhh  leeeeeeeeeeeecker!!!


 

 

 

 

 


Das Reh in der Jägerpfanne

 

 

 


Der Friese wird überall freudig begrüßt

 

 

 


und die Lagerfeuer brannten noch lange




Freunde
Besucherzähler