Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail


Die Kritik mal am Anfang - wenn jemand eine Tour machen will, dann macht man die eher am Sonntag oder wie ich am Feiertag -
Christi Himmelfahrt - ein guter Tag für diesen Weg. Also auf nach Bad Camberg.  Ankunft 9:30 Uhr - ich wußte ja noch nicht, wieviel ich von dem 25 km langen Weg schaffen würde. Also zuerst zur Pfarrei Sankt Peter und Paul - Kirche zu rundherum alles zu.

 



Dann zum Tourist - Info - Büro - zu. Ich hätte gerne die in der Presse beschriebene 150seitige Broschüre gekauft. Ins Kurhaus - offen - aber da war eine Veranstaltung - "Alt werden - gesund bleiben"  - Manfred Bruer  - keine Ahnung, wer das isthat wohlein Buch geschrieben - alle strömten hin - viele Stände - Säfte, etc. - die Leute strömten nur so dahin. Ich schnell wieder raus - außen hing eine Camberger Wanderkarteim Schaukasten - wenn man wenigstens die hätte - ich wieder ins Kurhaus und dann aber ins Cafe - da war alles leer - die wußten auch nichts - ich habe aber im Ständer an der Kasse den Wanderplan entdeckt  2 Euro - gut - besser als nichts und auf Tour - mittlerweile schon nach 10.



Der Obertorturm



Die Kurzbeschreibung beginnt am Eichborn - den habe ich schon mal gefunden - steht zum Glück groß dran.



Jetzt blicke ich die Karte super.



Stationenweg



Das Logo ist auch da.



Der jüdische Friedhof



Kreuzwegstationen zum Kalvarienberg von 1700 (wurde 1987 restauriert)










Ein Rückblick auf Bad Camberg - gut zu sehen ist der Anstieg.







Schöner Blick auf Bad Camberg

 

 





Die Kreuzkapelle - leider auch zu.







Weiter geht es - eine lange Allee






Noch ein Rückblick zur Kapelle



Das Hotel Waldschloß



Jetzt geht es über den Parkplatz links in den Wald





Sehr scöne Wege durch den Wald - anfangs allerdings parallel zur Straße - ja Christi Himmelfahrt ist auch "Vatertag"
da hört man die Motorräder.







Dann kommt man aus dem Wald und blickt auf Dombach - Super.























Ein Stück zurück

Durch den Ort fließt der Dombach, der oberhalb des Dorfes zwischen den Taunushöhen entspringt
und talabwärts durch das Dombachtal in Richtung Schwickershausen fließt
und in Erbach in den Emsbach mündet.



- rechts ab

Richtung Hubermühle





Nach der Hubermühle geht es steil hinauf - aus dem Wald - der Blick auf Schwickershausen


Durch den Ort zur Wallfahrtskirche - leider auch zu.





Unterhalb auf dem Weg nach Erbach - eine Mariengrotte.



Die Überlegung über Oberselters nach Erbach zu gehen - habe ich verworfen -
dasw war auch gut so - direkt nach Erbach - ein schöner Waldlehrpfad




Kommt es mir nur so vor oder zieht sich der Weg wie Kaugummi



Kurz vor Erbach ein schön angelegter Weg - man muß nicht auf der Straße laufen.



Erbach - ein Brunnen mit Rastplatz



Der Mauritiusbrunnen in der Ortsmitte

 









Auf die andere Seite von Erbach  - dann aus dem Ort hinaus und links ab ins Feld Richtung Bad Camberg.



An der Bornkiste - ein schöner Platz zum Rasten.



Weiter geht es auf dem Rad/Wanderweg zurück nach Bad Camberg - man kommt an der
Bahnhofsstr. raus und geht links wieder zur Stadtmitte.
Unterm Strich war die Entscheidung Oberseltes auszulassen richtig - auch Würges (das hatteich ja von vorneherein nicht geplant)
denn es waren so 17 km und das reichte auch - es sind doch am Anfung und zwischendrin gute Steigungen - auch einiges an Betonwegen.



Trotzdem bin ich mit Dombach und Schwickershausen den schöneren Teil des Weges gegangen.
Wenn er sich auch mal zieht - es ist aber viel WaldAweg dabei.
Wer den Weg pilgern möchte, sollte sich im Vorfeld genau informieren, wann die Kirchen geöffnet haben -
vor allem sollte man sich die Broschüre besorgen - ob die verschickt wird gegen Vorkasse sollte man erfragen.

Auf jeden Fall hier mal die Wanderkarte Vorder - und Rückseite als PDF-Datei (für den Notfall)

Karte                  Rückseite


 


Freunde
Anmeldung

Nächste Wanderung
Keine Termine
Werbung

 

Besucherzähler