Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail
Eisenbachtal, Studentenmühle, WällerTouren, Bildches Eich, Gelbach

  durchs Eisenbachtal


"Meiner Natur ganz nah."



Treffen der Wanderfreunde vor der Gaststätte des TV Limburg



Bildung der Fahrgemeinschaften





Oktoberfest in Limburg




Ankunft am Wanderparkparkplatz der Studentenmühle.




Studentenmühle im Nebel




Rundwanderung durchs Eisenbachtal - ungefähr 10 km - leichte Wanderung.




Auf dem Parkplatz trafen wir eine Frau, die auf dem nahe gelegenen Campingplatz waren mit grünen Eiern.
Eier mit grüner Schale werden vor allem von der Hühnerrasse "Araucana" gelegt. 
Dieses aus Südamerika stammende Geflügel baut ein "Abbauprodukt des Blutkreislaufes, 
namens Billividrin in die Eierschale mit ein.

Nach dem Eierspaß ging es los.



Der  Weg führt entlang des Eisenbachs



Wie das Feuerross den "Wilden Westen" hat der moderne ICE den Westerwald erobert. 
Diese riesige Brücke der Strecke Köln - Frankfurt und viele ICE-Tunnel zerschneiden den Naturpark Nassau. 





Es geht durch abwechslungsreichen  Mischwald  - wenn man aufmerksam durch die Natur geht, kann man viel entdecken.



Natur und  Kunst  - hier eine Skulptur des Skulpturenweges Reckenthal.



die Schönheit der Wälder 


 





Ein toller Ausblick ins Gelbachtal bietet sich dem Wanderer vom Aussichtspunkt Ahrbach.




Wunderbares Werk der Spinne 



Kleine Rast am Aussichtspunkt.





und weiter geht es durch den herbstlichen Wald.



1766 in der Flur "In der Seelenau" steht das sogenannte Steinerne Kreuz. Es soll von einer Frau aus dem Nachbarort Girod für die armen Seelen aufgestellt worden sein. 




Ameisenhaufen



Spinnwebe





Schopftintling - ist eine Pilzart aus der Familie der Champignonverwandten.
Schopftintlinge haben ausgeprägt schuppige Hüte und wachsen meist in Büscheln, mit Exemplaren bis zu ca. 20 cm Höhe inkl. Stiel. 

Er  ist ein besonders schmackhafter Pilz.



Ein schneller Verzehr dieses Pilzes ist ratsam, da er schon nach wenigen Stunden schwarz zerfließt.



Herbstzeit - Pilzzeit

Kammkoralle, Kammförmige Koralle, Ziegenbart 



Ein oft unterschätzter Speisepilz und leicht erkennbar! In Frankreich ein sehr begehrter Speisepilz!



Nachdem der Eisenbach in den   Gelbach, der weiter der Lahn zufließt gemündet ist,  folgt sie ein kleines Stück dem Gelbach aufwärts und knickt dann ins Holbachtal ein.



Hier erwartet den Wanderer eine kleine Waldkapelle aus dem Jahr 1963 und eine ausgehöhlte Eiche mit einer Marien-Statue von 1830.



Am Holbach steht die Bildches Eich. Die Bildches Eich ist eine ausgehöhlte Eiche, in die 1830 Andreas Herborn aus Großholbach eine Madonna mit zwei Engeln stellt. 1921entsteht an ein Vorbau aus Holz und Lourdes Statue von Josef Hehl aus Heiligenroth.
Dann 1963  entsteht die kleine Waldkapelle.



Der Holbach wie auch die Bildches Eich sind übrigens im Dorfwappen von Großholbach enthalten: Eine Wellenlinie symbolisiert den Bach, und grünes Eichenlaub steht für die Bildches Eich, das eigentliche Wahrzeichen des Dorfes - unten rechts auf dem Schild.





 




Weiter geht es


 



ICE-Tunnel





Sehr gut beschildert - der gesamte Weg.



Es ist nicht mehr weit











Überall frischer Baumharz - ein guter Zunder



Holzwirtschaft





Blick auf Nomborn und die Studentenmühle



Blick auf den Bornkasten (320m). Ein Aufstieg auf den Bornkasten kann man an die Wanderung anschließen. 
Die Route ist als Zuweg zur Wäller Tour markiert. 
Oben auf dem Bornkasten finden sich Besiedlungsspuren aus der Eisenzeit. 
Der Ausblick und bizarre Basaltformationen auf dem Bornkasten belohnen den Aufstieg.




Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm,
Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
Das da steht im Wald allein
Mit dem purpurroten Mäntelein. 

Als Glückssymbol ziert er Geburtstagskarten. In Kinderliedern und Märchen hat er seinen festen Platz.



Der Fliegenpilz gehört zur Gattung der Wulstlinge, zu der auch der besonders giftige Grüne Knollenblätterpilz gehört. 
Er tritt bei uns vor allem zwischen Juli und Oktober in Erscheinung und steht meist unter Fichten und Birken. 

Der halbkugelförmig gewölbte und fast flach auslaufende Hut misst ausgereift zwischen 8 und 20 cm.
eine Haut ist leuchtend rot und mit den charakteristischen weißen Tupfern gesprenkelt. Sie sind nichts anderes als Reste der Hülle,  
in der der Pilz in seiner Jugend zum Schutz der Sporen steckt. 
Die Schuppen können sogar weggespült werden, wenn es stark regnet.



Das Nervengift des Pilzes ist vor allem für Menschen mit starken Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefährlich. 



Dieser Pilz, vielleicht das älteste Halluzinogen in der Geschichte der Menschheit.





wir sind zurück 



Über den Holbach 



etwas milchig das Wasser - wohl durch die Tongrube in Nentershausen




Hier geht es hinein





Was gibt es denn alles leckeres?





Leckerer Apfelkuchen mit Cappuccino draußen auf der Sonnenterrasse


 



Das Schnitzel für den kleinen Hunger






Was hat sie denn da?




Pfälzer Saumagen


 

Ein schöner Wanderweg im Westerwald, den man in die Wäller Touren eingebunden hat. 
Empfehlen kann man ihn auch im Sommer, da weite Streckenabschnitte parallel zu Bächen und durch Täler 
und Wald verlaufen, was bestimmt für Abkühlung sorgen wird. Erweitern kann man die Strecke bis Wirzenborn einem kleinen Wallfahrtsort
mit einem Motorradmuseum und 2 schönen Einkehrmöglichkeiten.
Des weiteren kann man um den Bornkasten noch eine Rundtour machen - ca. 2 km - oder auch einen Aufstieg wagen.

 


Freunde
Besucherzähler