Veröffentlichungsdatum Geschrieben von outdoorfriend
Drucken E-Mail
Wasser besorgen wir uns unterwegs schon

Oft können wir nicht unseren kompletten Wasservorrat mitführen.

Also besorgen wir unser Wasser unterwegs. 

Die Zeiten, als man Wasser direkt aus den Bächen trinken konnte, sind leider in Deutschland und Europa lange vorbei.

Deshalb  filtern wir unser Wasser. 
Sawyer hat jetzt mit dem Mini-Filter ein Wasserfilter, der leicht ist, ein sehr geringes Packmaß hat und einfach zu bedienen ist und schnell filtert. 
Bei den 0,1 Mikron vom Squeeze kommt  nichts Biologisches mehr durch.

- 1 Liter Lightweight Faltbeutel,

- Sawyer 0.10 Micron Hohlfasermembran Screw On / Off-Wasser-Filter,
- Spritze zur Reinigung,
- Lebenserwartung: 100.000 Liter Garantiert. (Herstellerangabe)

 

Da er so klein und leicht ist kann man ihn immer dabei haben. 

Der Filter alleine wiegt gerade mal 38 g 

- das Set ohne die Wasserspritze wiegt 67 g

 

 




Der Beutel wird einfach an einem Bach gefüllt. 

 


Der Filter wird  direkt auf den Beutel geschraubt 



- dann drückt man den Beutel und das gefilterte Wasser läuft direkt in einen Becher oder in die Wasserflasche.



 

 


Zur Reinigung des Filters ist eine Spritze mit dabei, entgegengesetzt der normale Fließrichtung wird dann mit Hilfe der Spritze, der Filter wieder gereinigt. Muss man aber eigentlich auf kurzen bis mittleren Touren nicht machen. 
Die Spritze wird ja nicht extra angefertigt und hat deswegen ein Gewinde, damit Kanülen fixiert werden können. Die Spritze (60 ml) kauft Sawyer also nur zu. Man kann sich also auch ein 20ml Einmalspritze besorgen und damit dann eben 3x durchspülen.

 


Das einzige, was der Sawyerfilter nicht hat, ist  eine Aktivkohlefiltereinheit. Da kann man aber einen zusätzlichen Kohlefilter z.B. von Katadyn verwenden. 

Der filtert allerdings auch nicht alle Chemikalien komplett raus.

Chemische Verunreinigungen im Wasser sind leider nicht immer offensichtlich erkennbar.

 

 

Man sollte am besten in einem Wald ein Bach finden - durch das Fließen, kommt mehr Sauerstoff ins Wasser und tötet Keime ab.

Die Gewässerqualität von Fliessgewässern lässt sich anhand der in ihnen lebenden Kleinstlebewesen bestimmen.

Wenn wir dementsprechend unser Wasser aussuchen, sollte nichts geschehen.

Güteklasse I (unbelastet bis sehr gering belastet)

Güteklasse I–II (gering belastet)

Güteklasse II (mäßig belastet)

Güteklasse II–III (kritisch belastet)

Güteklasse III (stark verschmutzt)

Güteklasse III-IV (sehr stark verschmutzt)

Güteklasse IV (übermäßig verschmutzt)

Güteklasse V (ökologisch zerstört)

 

 



Freunde

  

Neue Homepage meines Angelvereins

Fischereisportverein Lahntal
Besucherzähler