Home

Published Date Written by outdoorfriend
Print Email
Shit_in_the_wood

 

  

 

Es ist ein völlig menschliches Bedürfnis. Doch darüber zu reden ist alles andere als eine Erleichterung. 
Wer berichtet schon gerne darüber, wie er beim letzten Trekking mit entblößtem Hintern irgendwo in der Wildnis hockte, 
in der Furcht, von Zweibeinern erspäht oder von Vierbeinern auf die Hörner genommen zu werden. Muss einem ja nicht peinlich sein. 
Woher sollte man auch wissen, wie man sich in einer solchen Situation verhält? 
Schließlich ist die Fähigkeit elegant in den Wald zu scheißen, nicht angeboren. 

 

Ja es wurde sogar ein Buch darüber geschrieben 

How to shit in the Woods - gibt es auch  auf Deutsch. 

 

 

Auf keinen Fall so!

 

 

Die wichtigste und ökologisch unbedenkliche Etiketteregel lautet daher: ein Loch graben. Das sollte möglichst 15 bis 20 Zentimeter tief sein. 
Denn die Enzyme, die Exkremente am wirkungsvollsten zerfallen lassen, leben in den oberen zwanzig Zentimetern des Bodens. 
Außerdem kann der Schiet so ausreichend bedeckt werden: Tiere kommen nicht mit ihm in Kontakt. 

Ob man nun eine Schaufel dabei hat - Noname ca. 5 Euro 
- gibt es auch aus Titan - 17 g für über 40 Euro 
Die Plastik-Schaufel  von sea-to-summit hat 87 g und kostet 7,95 Euro 
oder die  GSI Leave no Trace aus recyceltes Polycarbonat  86 g für 6,95 Euro.

  127 g

oder sich schnell einen Grabstock schnitzt - einfach vorne am Stock halbieren 
man braucht kein großes Loch. 
So, Loch gemacht - Geschäft gemacht - Toilettenpapier mit ins Loch - zugeschaufelt - fertig!

Das ist vor allem im Camp  in der Wildnis wichtig. Denn so werden fliegende Insekten davon abgehalten, 
Krankheitserreger zurück ins Camp zu tragen, wo Nahrung gelagert und zubereitet wird.
Also auch etwas weiter weg vom Lager den Ort einrichten.
 

Nicht so dicht an den Wander-Hotspots - hat auch den Vorteil, dass man selbst nicht bei der Sitzung überrascht wird. 

Weit weg vom Wasser - mindestens 50 m 
– sonst  könnten Bakterien sonst in Wasserwege gelangen und sie als mögliche Trinkwasserquelle verunreinigen.


Toilettenpapier sollte man dabei haben - 

Man kann auch feuchte Tücher verwenden - aber die zersetzen sich erst in der Ewigkeit - also wieder mitnehmen.
Bei manchen sind auch die Stoffe, die da enthalten sind für die Haut und den Körper nicht gesund. 
Also besser nicht - zu Haus - niemals in die Toilette werfen  - sie verstopfen die Kläranlagen.

... und sie schrien nach Klopapier - das alte Pfadfinder-Lied.

deswegen ist es gut immer welches dabei zu haben


Es gibt auch so eine Tasche von Tasmanian Tiger  DIP Pouch - 80 mm Durchmesser - Höhe 20 mm für 10 Euro
aber die von Maxpedition Can Case -  89 mm Durchmesser - Höhe 38 mm  ist doch einiges größer -  kostet aber auch das doppelte.
Auch wenn man nicht so eine Tasche am Gürtel hat - sollte man auch für  den Rucksack das Papier abrollen und es z-förmig zusammenlegen.
Ein Blatt rechts - das nächste links - dann schön zusammendrücken und am besten in einen Zipp-Beutel tun.
Und griffbereit im Rucksack verstauen. 

 

Jetzt ist es passiert - das Toilettenpapier ist alle - gibt es Alternativen?

Die gibt es - die große Klette und Huflattich sind hervorragende Blätter  auch relativ reisfest
im Gegensatz zu Buchen- oder Haselblätter, die auch nicht so groß sind.


 

 

Bei Gras sollte man vorsichtig sein  - es gibt festes Gras, 
das sehr scharf ist an den Kanten  da kann man sich schneiden.
- außerdem sind auch gerne  Zecken daran.

Moos - beste Oberfläche gerade, wenn sie wie hier bei dem Kissenmoos grob strukturiert ist
 - oft ist es  feucht - PERFEKT  - eine antibakterielle Wirkung hat es auch noch.

 

 


 

 

 

Category: Uncategorised
Hits: 25
Published Date Written by outdoorfriend
Print Email
Stechmücken

Es ist wieder soweit - es ist  Sommer - 
Stechmückenzeit.
Warum werden wir gestochen und wer raubt uns die Nächte.

 

Stechmücken (lateinisch: Culicidae) 

Die kleinen, lästigen Biester, die an unser Blut wollen 
und uns damit so manchen lauen Sommerabend verderben, 
sind Stechmücken. 

 

 


Die Weibchen dieser Spezies benötigen als Mahlzeit Blut, um nach der Befruchtung Eier bilden zu können. 
Mittels eines Stechrüssels durchbohren sie dazu die Haut ihrer Opfer und saugen deren Blut. 

Männliche Stechmücken und unbefruchtete Weibchen ernähren sich von zuckerhaltigen Pflanzensäften.



Schnaken (lateinisch: Tipulidae) 

Mit bis zu vier Zentimetern Körperlänge und 
fünf Zentimetern Flügelspannweite sind Schnaken 
schon rein optisch von den kleineren Stechmücken (1,5 Zentimeter groß) zu unterscheiden. 
Genau wie Stechmücken bilden sie abends häufig Schwärme. 
Menschen werden sie aber nicht gefährlich. 
Denn ihre Mundwerkzeuge sind nicht zum Stechen geeignet. 
Schnaken ernähren sich von freiliegenden Säften wie Wasser und Nektar.
Schnaken sind auch als "langer Schneider" bekannt.

 

Durch einen der beiden Gänge im Innern des Rüssels saugt die Mücke jetzt das Blut an, 
durch den anderen gibt  sie  ein Speichelsekret in die Haut, um die Gerinnung des Blutes zu verhindern. 
Der von den im Speichel der Mücke enthaltenen Proteinen  
wird eine allergische Reaktion mit Schwellung, Juckreiz und Rötung verursacht.


Schutzmittel aus der Natur

Rainfarn

 

 

Man hat schon zu Omas Zeiten Sträuße davon im Stall aufgehängt und auch die Blüten zerbröselt und ums Bett gelegt.
Aber nicht essen - die Pflanze ist giftig - wer empfindlich ist den Strauß mit einem Taschentuch pflücken.
Den Strauß rund um das Lager verteilen.
Optimal ist es auch sich vor das Lagerfeuer zu stellen und ein Teil des Straußes zu verbrennen und sich den Qualm 
einräuchern zu lassen.
In den Insektenspiralen ist das gleiche Mittel  - allerdings synthetisch -  Pyrethrin.
So können wir eben den Rainfarn (Korbblütler) ins Lagerfeuer werfen - aber auch einen echten Farn nutzen.
Aber Vorsicht! Nicht einatmen! Hautkontakt mit dem  Pflanzensaft vermeiden!

Haben wir  diese Pflanzen nicht, dann aus Asche und Schlamm einen Brei machen und die Haut damit einschmieren.
Das verhindert, dass der Saugrüssel der Stechmücke in die Haut eindringen kann.

 

 

Schutzmittel aus der Apotheke

Das wichtige ist das DEET in allen Mückenschutzmitteln. Das ist das einzige zuverlässige Mückenabwehrmittel.

Antibrumm und CarePlus nur auf die Haut, woanders macht es auch gar keinen Sinn.

     

DEET gibt es mit verschiedenen Konzentrationen. Antibrumm z.B. hat 30 Prozent Deet. 
Eigentlich ist überall das gleiche drin, nur die Höhe der Konzentration ist eben unterschiedlich. 
Je nachdem hält der Schutz dann vier bis sechs Stunden bei 30 Prozent. 
CarePlus hat sogar 50 %

 

Linderung

 

Hat uns ein Stechtier erwischt, 
einfach einen Brei aus etwas Natron und Wasser auftragen und der Juckreiz verschwindet.

Der Wirkstoff des Spitzwegerichs hilft sofort gegen Juckreiz und Schwellung nach einem Mückenstich. 
Die Blätter einfach in der Hand zerdrücken und den Stich damit einreiben, 
und schon kann der ausgetretene Saft seine wohltuende Wirkung entfalten.
Spitzwegerich findet man fast  überall.

 

 

Fenistil Gel 

wird angewandt zur kurzfristigen Linderung bei kleinen juckenden Insektenstichen.

 


Category: Uncategorised
Hits: 18
Published Date Written by outdoorfriend
Print Email
Jack Wolfskin Schuhe

 

Jack Wolfskin Halbschuhe - ganz angenehm im Camp - aber auch fürs Angeln oder auch im Alltag.

Jack Wolfskin Star Track 


 

 

Allerdings kommen sie vom Komfort und der Verarbeitung nicht an Meindl oder  Lowa heran.

 

 

 

Leider hat sich bei mir bei dem Modell die Sohle abgelöst -  ich hätte damit so weiterlaufen sollen - etwas Ductape herum.
Und hätte sie zu Hause mit Zwei-Komponentenkleber wieder reparieren sollen. 

 

 

Aber ich habe ja noch ein paar Halbschuhe 

 

 

  schwarz, mit gelb - typischer Schriftzug auf der Sohle und auf der Zunge 
- Zunge fest bis oben damit die Schuhe wasserabweisend sind 
- es handelt sich um Wanderschuhe, Bergschuhe 
- ein Schuh wiegt knapp 500 g, 

TEXAPORE-Membran-Shock Absorber

 

 

 

09-2016 - 3 Jahre im Gebrauch 
Jack Wolfskin Seven Seasons Sandale  
Größe 11  gekauft   Biwak 49,95  im Angebot 29,60 € 

Obermaterial:Synthetik 
Innenfutter:Synthetik/Textil 
Decksohle:Synthetik 
 gepolstertes Neopren 
3er-Klettverschluss für optimale Anpassung und stabilen Halt 
Blue Water - Sandalensohle für Land- und Wasseraktivitäten 
Sohle:Gummisohle

Fürs Camp - dafür hatte ich sie gekauft - sind sie in Ordnung
Zum Wandern als Ersatzschuh  auf dem Jakobsweg - da müsste ich noch andere Marken testen.
Ich denke sie sind dafür zu hart.

Dafür sind die Schuhe von Jack Wolfskin auch wesentlich günstiger - man muss schauen, wofür man sie benötigt.

 


Category: Uncategorised
Hits: 19
Published Date Written by outdoorfriend
Print Email
Lowa

Eigentlich bin ich ja ein Meindl Fan - ich hatte vor Jahren schon ein Meindl Super Perfekt 
ein Meindl Bergschuh in traditioneller, trigenähter Ausführung.
Den hatte ein Freund von mir im Skiurlaub dabei. 
Dann kam der Meindl Island und irgendwie wollte ich etwas noch Leichteres. 
Ich fand ihn - Alicante Mid XCR Trekkingstiefel - mein Lieblingsschuh 
und wie das mit Lieblingsschuhen so ist hat man sie ständig an - sie haben viele 
Wanderungen mitgemacht - ja und dann sind auch mal 2 Ösen kaputt gegangen - zu fest gezogen. 
Ich dachte - ich gönne mir paar neue und wie so oft im Leben  - es gibt ihn nicht mehr.
Dann hat mir ein Verkäufer - selbst erfahrener Wanderer im Outdoorladen den Lowa empfohlen.
Ich habe ihn angezogen und bin lange damit herum gelaufen - da Tag der offenen Tür war. 
Er sieht schwerer und störrischer aus als er ist.

 

 

 

Die Sohlenkonstruktion des Hikingstiefels setzt sich aus dämpfenden und stabilisierenden TPU-Elementen zusammen. 
Durch ein Aufspritz-Verfahren werden die unterschiedlich stark gearbeiteten Schaum-Elemente direkt mit dem Schuh verbunden 
- so beschreibt Lowa die Verarbeitung. 
Der Stiefel sitzt angenehm leicht und flexibel am Fuß. 
Die  Gummilaufsohle mit ausgeprägtem Profil ist etwas fester gearbeitet und sorgt für Trittsicherheit und Halt.

 

 

Das Fußbett ist weich und fühlt sich angenehm an den Fußsohlen an. 
Weiches Innenfutter bettet auch den Knöchel gut ein und gibt ihm beim laufen Halt und Stabilität.

Die Außennähte sind alle doppelt und sehr sauber verarbeitet, ebenso die Ösen für die Schuhbänder.

 

Bequemer, leichter Wanderschuh - trotzdem sehr stabil. 
Ein guter Multifunktionsschuh.

 


Category: Uncategorised
Hits: 19
Published Date Written by outdoorfriend
Print Email
Gelert_Schlafsack

 

Gelert Sleeping Pod XL

 

 

Dieser Schlafsack bietet extra viel Komfort für alle, die gerne etwas mehr Platz beim Schlafen haben. 
In den meisten Schlafsäcken fühlt man sich ja in der Regeln etwas eingeengt, hier stehen  
110 cm in der Breite und 210 cm in der Länge zur Verfügung. 
Genug Platz für viel Bewegung im Schlaf. 

Feautures:
• Kapuze mit Einhand-Schnürzug 
• Kompressions-Packsack im Lieferumfang

Der Schlafsack von Gelert, der sich Gelert Sleeping Pod XL nennt, ich habe ihn für 30 Euro incl. Versandkosten geschnappt.
War bei ebay im Angebot - ein guter Preis.
Und das, obwohl die UVP bei 69,95 € liegt.  

So mal zu den Nachteilen - fast etwas zu groß so 95 cm auf 2 m wären auch gut.
Mit  2 kg Gewicht ist er nicht gerade leicht. 
Komfort: +1°C, 
Limit: -4.8°C
ist sowohl innen, als auch außen aus Polyester gefertigt. 
Mit der Füllung aus 300g/m² kann er auf ein Packmaß von 43 x 29 Zentimeter zusammengefaltet werden
ist auch nicht so ganz klein für ein Sommersack.
Mit der Zeit bricht halt auch die Füllung und er hat nicht mehr soviel Loft
innen fühlt er sich sowieso nicht so gut an.

Trotzdem - ich habe ihn immer im Auto - was ihm auch nicht so gut tut.
Er ist aber immer dabei - mal Lust beim Angeln auf ein Overnighter
- kein Problem.
Unterlage und Faltmatte Z-Lite auch immer dabei.
Und im Sommer kann man prima darin schlafen.

 

 

 

 

 

 

 

 





Category: Uncategorised
Hits: 28
Freunde

  

Neue Homepage meines Angelvereins

Fischereisportverein Lahntal
Anmeldung
Nächster Termin
No events
Neueste Beiträge
Werbung

 

Wetter
Besucherzähler